SEEZEICHEN

Tracer-Methoden zur Identifizierung von Grundwasser- und Zuflusseinschichtungen und deren Einfluss auf Wasserqualität und Trinkwassergewinnung

SEEZEICHEN
SEEZEICHEN

Dem Bodensee auf den Grund gehen

Der Bodensee unterliegt seit der ersten Besiedelung durch den Menschen in der Jungsteinzeit einem steti­gen Wandel. Dies hängt zusammen mit der hohen Be­deutung des Sees als Natur-, Lebens-, Wirtschafts- und Kulturraum. Für ein nachhaltiges Wasserressourcen-Ma­nagement am Bodensee besteht vor dem Hintergrund eines weiteren Klimawandels und neu hinzukommen­der Nutzungsansprüche dringender Bedarf an der Ent­wicklung und Erprobung von entscheidungsrelevantem Wissen zu Eintragsquellen, Transport- und Mischungs­prozessen von unerwünschten Stoffen. Übergeordnetes Ziel des Verbundprojekts SEEZEICHEN ist es, das Risiko für Ausbreitung und Verbleib von Schadstoffen entlang verschiedener Eintragspfade zu erfassen. Dazu werden Feldmessungen und verschiedene Simulationsmodelle kombiniert. Der Anteil des Grundwassers an der Gesamt­wasserbilanz des Bodensees ist bisher noch unbekannt. In dem Verbundprojekt werden daher zusätzlich zu großräumiger Seezirkulation und Austauschprozessen im Bereich wichtiger Zuflüsse auch die Grundwasser­komponenten betrachtet.

Ziele

Ziel von SEEZEICHEN ist es, Umweltisotope und andere natürliche Markierungsstoffe zur Aufklärung der im Bo­densee beobachteten Strömungs-, Vermischungs- und Stofftransportvorgänge systematisch zu nutzen. Der Ansatz der Verbundprojektpartner kombiniert isotopen­analytische mit hydrochemischen, physikalischen und ökologischen Untersuchungen. Dies erlaubt den Einsatz von Wasserkörpersignaturen zur Identifizierung und Nachverfolgung von Wässern unterschiedlicher Herkunft und die Ausweisung von Einflusszonen der verschiede­nen Eintragswege – Grundwasserzutritte, Zuflüsse, ober­flächlicher Eintrag – im See. Darüber hinaus dienen Com­putermodelle zur Beschreibung der Auswirkungen der Zuflüsse und Grundwassereintritte im Bodensee.

DSC00664_SEEZEICHEN

Messkampagne auf dem Bodensee

Modellregion

Der Bodensee ist mehr als 500 Quadratkilometer groß und zeichnet sich durch ein alpin geprägtes Einzugsgebiet und einen geologisch bedingten hohen Kalkgehalt aus.

Weitere Informationen

 

Kontakt

  • Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

    Institut für Seenforschung

    Dr. Thomas Wolf
    T: +49 7543 304215
    M: thomas.wolf@lubw.bwl.de