MUTReWa

Maßnahmen für einen nachhaltigeren Umgang mit Pestiziden und deren Transformationsprodukten im Regionalen Wassermanagement

MUTReWa
MUTReWa

Gewässer nachhaltig vor Pestiziden schützen

Im Zuge europäischer Umweltgesetzgebung wurden in den letzten Jahren zahlreiche Gewässerbewirtschaf­tungsmaßnahmen zur Verbesserung des ökologischen Zustands von Grund- und Oberflächengewässern initiiert. Jedoch werden bei der Bewertung dieser Maßnahmen mögliche Effekte auf eine verstärkte Mobilisierung von or­ganischen Spurenstoffen und insbesondere ihrer Transfor­mationsprodukte vernachlässigt. Transformationsproduk­te von Pestiziden in der wässrigen Phase, die nicht mehr im Sinne der Muttersubstanz aktiv sind, wurden bisher nicht ausreichend untersucht und deshalb nicht entspre­chend im Gewässermanagement berücksichtigt. Das Ver­bundprojekt befasst sich daher mit relevanten Prozessen zur Mobilisierung und Transformation von Pestiziden aus der Intensivlandwirtschaft sowie Bioziden aus urbanen Gebieten. Weiter wollen die Partner des Verbundprojekts MUTReWa die Effektivität und Nachhaltigkeit ausge­wählter Gewässerbewirtschaftungsmaßnahmen zur Ver-besserung des ökologischen Zustands von Grund- und Oberflächengewässern bewerten. Daraus abgeleitete Empfehlungen sollen in Kooperation mit der Praxis in das regionale Wassermanagement implementiert werden.

Ziele

Im Fokus von MUTReWa stehen das Transformationsver­halten sowie die Eigenschaften von Pestiziden. Um den Eintrag dieser Stoffe in die Gewässer zu minimieren, wol­len die an dem Verbundprojekt beteiligten Partner geeig­nete Gewässerbewirtschaftungsmaßnahmen erarbeiten und validieren. Weitere Ziele des Projekts sind:

  • Verbesserung des Prozessverständnisses zur Mobilisierung und Transformation von Pestiziden in Flusseinzugsgebieten
  • Bestimmung aktueller Belastungen durch ausgewählte Pestizide und ihre Transformationsprodukte, der ökotoxikologischen Relevanz sowie des Gefähr- dungspotenzials für das Trinkwasser
  • Bewertung der Effektivität und Nachhaltigkeit ausgewählter Maßnahmen und Strategien zur Eintragsminimierung von Pestiziden und deren Transformationsprodukten
  • Erarbeitung von Empfehlungen zur Anpassung und Umsetzung geeigneter Maßnahmen und die gemein- same Umsetzung mit zentralen Akteuren der Wasserbewirtschaftung
Sichtung einer Landesmessstelle

Sichtung eines Drainageschachts

Modellregionen

  • Einzugsgebiet des Mühlbachs im Süden Baden- Württembergs, südwestlich der Stadt Freiburg: Die Modellregion steht für Intensivlandwirtschaft mit Sonderkulturen (Weinanbau) und hoher Dominanz einer Monokultur (Maisanbau)
  • Tiefland-Einzugsgebiet Kielstau südöstlich von Flens- burg: Charakteristisch sind Drainagen und laterale Abflüsse aus landwirtschaftlich intensiv genutzten Flächen (Raps, Getreide, Mais)

Ausgewählte Zwischenergebnisse

  • In der ersten Projekthälfte wurden Analysen zur Abbaubarkeit ausgewählter Biozide und Pflanzenschutzmittel durch Sonnenlicht und Mikroorganismen durchgeführt. Erste Ergebnisse zeigen, dass exemplarisch untersuchte Substanzen nur zu sogenannten Transformationsprodukten (TPs) umgebaut und nicht vollständig abgebaut werden. Laborstudien lieferten darüber hinaus neue Erkenntnisse über die Entstehung und Eigenschaften der zum Teil noch unbekannten TPs.
  • Im Untersuchungsgebiet der Kielstau wurden im Herbst 2015 in enger Zusammenarbeit mit den Landwirten vor Ort verschiedene Wasserkörper nach der Anwendung der Herbizide Metazachlor und Flufenacet drei Monate lang beprobt. Die Ergebnisse zeigen, dass in Oberflächengewässern und einer Drainage noch vor der Applikation 2015 TP der beiden Herbizide aus dem Vorjahr nachzuweisen waren.
  • Im Untersuchungsgebiet Mühlbach (Freiburg) wurde der Zulauf zu städtischen Regenwasserversickerungsanlagen beprobt. Erste Analyseergebnisse zeigen Positivbefunde für die ausgewählten Biozide, wobei die Biozidkonzentrationen im Regenwasserabfluss ähnliche wie in anderen Städten sind.
  • Mit Unterstützung der Gemeinde Eichstetten am Kaiserstuhl (Südbaden) wurde in einem intensiv bewirtschafteten Weinbaugebiet ein Bachlauf umgestaltet. Er besteht nun aus zwei Feuchtflächen, die nacheinander durchflossen werden und Pflanzenschutzmittel zurückhalten.

Weitere Informationen

Kontakt